Fliegenfischen auf Barbe und Alet

Fliegenfischen auf Barbe und Alet in der Schweiz

Es muss nicht immer Forelle oder Hecht sein. Das Fliegenfischen auf Barbe und Alet ist äusserst produktiv, macht sehr viel Spass und lässt sich an vielen Gewässern der Schweiz betreiben.

Seien wir mal ehrlich…. so schön wie die Forellenfischerei ist, leider wird es immer schwieriger Fliessgewässer mit noch gutem Forellenbestand zu finden. Es ist eine Tatsache, dass die Forellenfänge in der Schweiz in den letzten 30 Jahren regelrecht eingebrochen sind. Die guten Gewässer beschränken sich heute weitgehend auf Privat- oder Pachtgewässer, sowie einige öffentliche Gewässer im Oberland. Gründe hierfür gibt es viele, doch dies wollen wir nicht hier behandeln.

Glücklicherweise für uns Fliegenfischer gibt es spannende Alternativen. Das Fliegenfischen auf Barbe & Alet bietet einige klare Vorteile, wobei hier einige genannt sein sollen:

  • Gute bis sehr gute Bestände in vielen Mittellandflüssen und -bächen
  • Kaum Befischungsdruck, kaum Konkurrenz
  • Oftmals grosse und sehr kampfstarke Fische
  • Klassische Fliegenfischerei mit Trockenfliege auf Alet
  • Anspruchsvolle Nymphenfischerei auf Barbe

Fliegenfischen auf Barbe und Alet

Der Alet oder Döbel (Squalius Cephalus: Wikipedia) stammt aus der Familie der karpfenartigen und ist ein häufig vorkommender Leitfisch in der Äschen- und Barbenregion.

Er lebt sowohl in stark strömenden Bächen und Flüssen als auch in Seen. Jungfische halten sich meist noch in großen Schwärmen oberflächennah auf und erbeuten Anflugnahrung. Große Alet leben vorwiegend solitär an Unterständen wie überhängenden Bäumen und Sträuchern, unter Brücken oder tiefen Gumpen eines Baches. Zu den bevorzugten Standorten zählen auch strömungsarme Bereiche hinter größeren Steinen oder kleine Buchten.

Der Alet ernährt sich von Insekten und anderen Kleintieren, manchmal auch von Pflanzen. Größere Exemplare fressen außerdem kleinere Fische und Amphibien. Der Alet ist also ein ausgesprochener Allesfresser.

Genau deshalb ist das Fliegenfischen auf Alet so spannend. Er kann grundsätzlich mit denselben Techniken gefangen werden wie die Forelle, also mit Trockenfliegen, Nymphen und Streamern. Die beste Fischerei erleben wir allerdings im Sommer bei klarem Wasser, wenn die Alet sich stark auf Oberflächennahrung einstellen und oftmals sehr gierig nach einer sauber präsentierten Heuschrecken-Imitation schnappen.

Zu bedenken ist sicher, dass der Alet ein sehr scheuer und schlauer Fisch ist- und somit keinesfalls immer leicht zu überlisten, auch wenn, wie meist, auf Sicht gefischt wird. Ein grosser Alet auf Fliege ist sicherlich eine Genugtuung für jeden Fliegenfischer.

Ausrüstung fürs Fliegenfischen auf Alet:

  • Rute Schnurklasse 4-5, Länge 9 Fuss
  • Schwimmschnur, Vorfach gezogen 9-12 Fuss
  • Vorfächer 0.15 – 0.20mm
  • Trockenfliegen: alle Klassiker sowie sehr gerne Anfluginsekten, wie Heuschrecken, Ameisen, Käfer.
  • Nymphen: alle Klassiker, Grössen # 14,16,18
  • Streamer: kleinere Forellenstreamer

Fliegenfischen auf Barbe und Alet

Die Barbe (Barbus Barbus: Wikipedia) lebt gesellig und hält sich meist in Bodennähe in starker Strömung, in grösseren Gruppen auf. Sie ernährt sich von Insektenlarven, Muscheln, Schnecken, Würmern, gelegentlich von Fischlaich und in geringem Maße von pflanzlicher Kost. Größere Barben stellen auch kleinen Fischen nach.

Die Barbe kann gross und schwer werden. Exemplare von 60-70 cm bei 2-4 Kg sind absolut keine Seltenheit und bieten an der Fliegenrute einen spannenden Kampf. In meinen Augen ist die Barbe, relativ zu ihrer Körpergrösse, der kampstärkste Fisch in unseren Fliessgewässern. Wenn gehackt, hat sie die Angewohnheit sich quer in die Strömung zu legen und sich abtreiben zu lassen. Schon oft habe ich erlebt, dass mir eine mittelprächtige Barbe bis ins Backing ging.

Da die Barbe ihre Nahrung fast ausschiesslich am Gewässergrund einnimmt, sind wir da mit der Trockenfliege an der falschen Adresse. Wir stellen den Barben also am besten mit der Nymphe nach. Dabei ist zu beachten, dass die Barbe förmlich am Grund klebt und es deshalb unumgänglich ist, die Nymphe beschwert ganz am Gewässergrund zu präsentieren. Als Faustregel gilt: Bleiben wir nicht regelmässig am Gewässergrund hängen- so fischen wir zu hoch !

Komischerweise haben viele Fliegenfischer mit der Nymphe ihre erhebliche Mühe. Meiner Meinung nach, ist dies doch die beste Methode um regelmässig zu fangen, ganz egal bei welchen Verhältnissen. Das Fliegenfischen auf Barbe beietet Ihnen also eine wunderbare Gelegenheit Ihre Nymphenfischerei zu perfektionieren.

Ausrüstung fürs Fliegenfischen auf Barbe:

  • Rute Schnurklasse 5, 9-12 Fuss Länge
  • Schwimmschnur, gezogenes Vorfach 9-12 Fuss
  • Vorfach 0.18 – 0.20mm
  • Nymphen beschwert, Tungstenköpfe, Hares Ear, Pheasant Tail, usw.
Fliegenfischen auf Barbe und Alet

Eine Gruppe Barben in einem Pool. Wieviele Fische sind es wohl ?

Selbstverständlich passe ich meine Touren Ihrem Können und Ihren Vorlieben an. Beim Fliegenfischen auf Barbe und Alet, guide ich grundsätzlich nur eine Person aufs Mal- maximal drei Personen und dies nur auf Ihre spezielle Anfrage.

Fliegenfischen auf Barbe und Alet in der Schweiz – Preise und Details

  • Guiding: CHF 470 für die erste Person / Tag
  • zusätzliche Personen:  CHF 180.-  (max.3 Ruten, nur auf spezielle Anfrage)

inklusive:

  • 8 -10 Stunden am Wasser
  • Transport ab Ihrer Unterkunft Umgebung Interlaken
  • Vorfächer, Fliegen, Kleinmaterial
  • Picknick, Snacks, Getränke

nicht inklusive:

  • Miete Fischereiausrüstung (Rute, Rolle, Wathose + -Stiefel, Bekleidung) : CHF 30/Tag/Person (optional)
  • Fischereilizenz (obligatorisch): CHF 28/Tag/Person (wird durch mich organisiert)

Bei Fragen oder für Buchungen, kontaktieren Sie mich bitte hier

Ich freue mich, mit Ihnen einen spannenden Tag beim Fliegenfischen auf Barbe und Alet zu verbringen !